Schließen
 
 

Presseportal

 

Pressematerial

Cirque du Soleil stellt Pressemappen mit Informationen zu den verschiedenen Shows und über das Unternehmen zur Verfügung.

Cirque du Soleil

Alles begann in Kanada, genauer gesagt in Baie-Saint-Paul, einer Kleinstadt in der Nähe von Quebec. Anfang der Achtziger begann dort eine bunte Truppe von Stelzenläufern, Jongleuren, Tänzern, Feuerschluckern und Musikern, die Straßen unsicher zu machen. Die Kleinkunstgruppe um Gilles Ste-Croix nannte sich „Les Échassiers de Baie-Saint-Paul“ (Die Stelzenläufer von Baie-Saint-Paul). Schon damals waren die Einwohner beeindruckt und begeistert von den jungen Künstlern, darunter Guy Laliberté, der spätere Gründer und Leiter des Cirque du Soleil.

 
 
 

Biografie

Eiko Ishioka

Kostümbildnerin

Als bildende Künstlerin, deren Karriere sich über mehrere Bereiche erstreckt, hat Eiko Ishioka einige der bemerkenswertesten Kostüme unserer Zeit entworfen. Sie gehört zu den wenigen Künstlern, die in der westlichen Welt sowohl mit dem Academy Award, einem Preis der Filmfestspiele in Cannes, einem Grammy und einer Nominierung für den Tony Award geehrt wurde. 1999 entwarf sie die Kostüme für den Film The Cell mit Jennifer Lopez, während sie gleichzeitig ihr Buch “Eiko on Stage“ veröffentlichte. 1993 wurde die Welt erstmals auf Eiko Ishiokas Talent aufmerksam, als ihre Kostüme für die Verfilmung von Bram Stokers Drakula (Regie: Francis Ford Coppola) mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Es war übrigens Coppola, der Eiko Ishioka zu ihrer ersten Vorstellung des Cirque du Soleil einlud. Varekai ist ihr erster Ausflug in die Welt der Zirkuskunst. Eiko dazu: „Nach der Veröffentlichung meines Buches wollte ich mich gerne auf Neuland begeben. Der Vorschlag kam genau im richtigen Moment, und ich war sofort dabei, da ich bereits als Zuschauerin dem Zauber des Cirque du Soleil erlegen war.“ Und sie betont: „Beim Cirque du Soleil habe ich eine völlig neue kreative Welt entdeckt, in der ich mich vom ersten Moment an zu Hause fühlte. Zusammen verwirklichen wir einen Traum.“ Im Jahr 2001 hat sie Rennanzüge und Oberbekleidung für die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City, Utah, entworfen. Sie führte auch Regie beim Musikvideo der Single “Cocoon“ von Björks Album “Vespertine“. Bei den Olympischen Spielen 2008 im chinesischen Beijing entwarf Eiko die Kostüme für die Eröffnungsfeier.