Schließen
 
 

Presseportal

 

Pressematerial

Cirque du Soleil stellt Pressemappen mit Informationen zu den verschiedenen Shows und über das Unternehmen zur Verfügung.

Cirque du Soleil

Alles begann in Kanada, genauer gesagt in Baie-Saint-Paul, einer Kleinstadt in der Nähe von Quebec. Anfang der Achtziger begann dort eine bunte Truppe von Stelzenläufern, Jongleuren, Tänzern, Feuerschluckern und Musikern, die Straßen unsicher zu machen. Die Kleinkunstgruppe um Gilles Ste-Croix nannte sich „Les Échassiers de Baie-Saint-Paul“ (Die Stelzenläufer von Baie-Saint-Paul). Schon damals waren die Einwohner beeindruckt und begeistert von den jungen Künstlern, darunter Guy Laliberté, der spätere Gründer und Leiter des Cirque du Soleil.

 
 
 

Biografie

Leon Rothenberg

Tongestalter

Leon Rothenberg bringt für seine Arbeit als Tongestalter einen vielfältigen und umfangreichen Hintergrund aus den Bereichen Komposition und Computerprogrammierung mit. 1995 studierte er Klassische Musik Nordindiens an der Sangit Mahabharati School in Mumbai, Indien. Gleichzeitig studierte er am Oberlin College, wo er jeweils einen Bachelor-Abschluss in Musik und in Computerwissenschaften erwarb. 2002 machte er am California Institute of the Arts einen MFA-Abschluss in Tongestaltung.

Leon Rothenberg erinnert sich: „Wenn ich über Tongestaltung nachdenke, geschieht dies meiner Meinung nach auf sehr musikalische Weise. Schon als Kind wusste ich, dass ich die Musik zu meinem Beruf machen wollte und spielte viele verschiedene Instrumente. Ich habe aber auch viele Klangexperimente gemacht, so z. B. im Alter von etwa acht Jahren mit einem Tonbandgerät. Auf dem College begann ich Musik für Theaterstücke zu schreiben und erkannte, dass Tonkomposition und Tongestaltung für die Theaterbranche mir großartige Möglichkeiten eröffneten. Das fand ich spannend!“

Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Leon Rothenberg als Produktionstechniker für Theaterinszenierungen an Colleges und Stadttheatern in Südkalifornien. Es dauerte nicht lange, bis seine Dienste auch bei größeren Veranstaltungen gefragt waren, so z. B. im Mark Taper Forum in Los Angeles und in New York. Im Jahr 2003 war er mitverantwortlich für die Tongestaltung einer großen Inszenierung von „King Lear“, die an mehreren Schauplätzen in Los Angeles und in Frankreich aufgeführt wurde. Leon Rothenberg arbeitete auch an verschiedenen experimentellen Animationsfilmen mit und gab Kurse in kreativem Zuhören und Tongestaltung.

Seinen ersten Einsatz bei einer Cirque du Soleil-Show hatte er als Assistent des Tongestalters Jonathan Deans bei KÀ. Sie setzen ihre Zusammenarbeit bei Corteo, LOVE (im Mirage) und der Wander-Show KOOZA fort. Für letztere war Leon Rothenberg erstmals als Tongestalter für den Cirque tätig.

Seinen tontechnischen Ansatz für Wintuk beschreibt er folgendermaßen: „Das Klangerlebnis soll mit dem visuellen Erlebnis eine perfekte Einheit ergeben, und jeder Zuschauer soll unabhängig davon, wo er sitzt, von der Show gefesselt und begeistert werden.“

Leon Rothenberg wurde 1974 in Boston, Massachusetts, geboren.