Schließen
 
 

Presseportal

 

Pressematerial

Cirque du Soleil stellt Pressemappen mit Informationen zu den verschiedenen Shows und über das Unternehmen zur Verfügung.

Corteo

Corteo, der italienische Begriff für „Festzug“, ist eine fröhliche Prozession, eine festliche Parade, die in der Fantasiewelt eines Clowns stattfindet. Die Show verbindet die Leidenschaft des Schauspielers mit der Anmut und der Kraft des Akrobaten und taucht das Publikum in eine theatralische Welt voller Spaß, Comedy und Spontaneität – und das an einem mysteriösen Ort zwischen Himmel und Erde.

Der Clown stellt sich sein eigenes Begräbnis vor, das in einer Karnevalsatmosphäre stattfindet und über das liebevolle Engel still wachen. Die Show stellt das Große dem Kleinen gegenüber, das Lächerliche dem Tragischen und die Magie der Perfektion dem Charme der Unvollkommenheit und unterstreicht damit die Stärke und die Zerbrechlichkeit des Clowns sowie seine Weisheit und seine Güte – er verkörpert somit den Teil der Menschlichkeit, der in uns allen lebt. Die Musik ist abwechselnd lyrisch und spielerisch und trägt Corteo durch ein zeitloses Fest, bei dem die Illusion mit der Realität spielt.

Herunterladen

Auf Tournee in Argentinien, Chile

Weitere Informationen
 

Corteo - Kreativteam

  • Guy Laliberté

    Gründer und Creative-Führer

    Guy Laliberté wurde 1959 in Québec City geboren. Als Akkordeonspieler, Stelzenkünstler und Feuerschlucker gründete er Québecs ersten international bekannten Zirkus und wurde dabei von einigen Kollegen unterstützt. Guy Laliberté war schon damals ein kühner Visionär. Er erkannte und förderte das Talent der Straßenkünstler, die an dem Festival Fête Foraine de Baie-Saint-Paul teilnahmen, und gründete 1984 den Cirque du Soleil.

    Guy Laliberté war Vorreiter In Sachen Verschmelzung von Kulturen sowie von künstlerischen wie akrobatischen Disziplinen. Bis heute ist dies das ganz besondere Merkmal des Cirque du Soleil. Seit 1984 unterstützt er das Kreativteam bei der Ausarbeitung der einzelnen Shows und hat dazu beigetragen, dass die Zirkusakrobatik in den Reigen der anerkannten Kunstdisziplinen aufgenommen wurde.

    Der Cirque du Soleil ist inzwischen ein globales Unternehmen, und zwar sowohl im Hinblick auf seine Zusammensetzung als auch hinsichtlich seiner Aktivitäten und seiner Bedeutung. Guy Laliberté leitet jetzt ein Unternehmen, das auf fünf Kontinenten agiert.

    Im Oktober 2007 rief Guy Laliberté eine zweite lebensfüllende Initiative ins Leben. Er gründete die ONE DROP Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit die Armut zu bekämpfen, indem nachhaltiger Zugang zu sauberem Wasser gewährleistet wird.  Diese neue Vision basiert auf dem Wissen, dass das Recht auf Wasser für das Überleben einzelner Menschen und ganzer Gemeinschaften weltweit ausschlaggebend ist, und steht für die Werte, auf die schon die Gründung des Cirque du Soleil zurückgeht:  Die Überzeugung, dass man im Leben das bekommt, was man selbst gegeben hat, und dass selbst die kleinste Geste eine positive Veränderung bewirken kann.

    Im September 2009 bereiste Guy Laliberté als erster kanadischer Tourist den Weltraum.  Er wollte mit dieser Aktion auf die Probleme bei der Wasserversorgung der Menschheit auf der Erde aufmerksam machen. Unter dem Motto Moving Stars and Earth for Water sollte diese erste sogenannte „Poetic Social Mission“ im Weltraum die Menschen auf künstlerische Art und Weise berühren: in einer 120-minütigen Online-Übertragung mit zahlreichen künstlerischen Darbietungen in 14 Städten auf fünf Kontinenten – sogar in der internationalen Raumstation.

    Wichtige Preise und Auszeichnungen
    2012 wurde Guy Laliberté in die Hall of Fame der American Gaming Association aufgenommen. 2011 war er bereits in die kanadische Business Hall of Fame aufgenommen worden. 2010 erhielt Guy seinen eigenen Stern auf dem legendären Walk of Fame in Hollywood. Im selben Jahr wurde Guy von der Regierung in Québec geehrt, indem er als Mitglied des „Ordre de la Pléiade“ vom Ritter (ein Titel, der ihm sechs Jahre zuvor verliehen wurde) zum Offizier befördert wurde. 2008 verlieh die Université Laval (Québec) Guy Laliberté die Ehrendoktorwürde, und ein Jahr zuvor wurde er von Ernst & Young als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet, und zwar auf allen drei Ebenen: Québec, Kanada und weltweit. 2004 wurde ihm vom Generalgouverneur von Kanada der „Order of Canada“, die höchste Auszeichnung des Landes, verliehen. Im selben Jahr erklärte ihn das Time Magazine zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. 2003 wurde er vom Konzern Condé Nast im Rahmen des Programms „Never Follow“, einem Tribut an schaffende Künstler und Innovatoren, geehrt. 2001 kürte ihn die Académie des Grands Montréalais zum „Herausragenden Montrealer“. 1997 erhielt Guy Laliberté den Ordre National du Québec und somit die höchste Auszeichnung, die die Regierung von Québec überhaupt verleiht.


    Weitere Preise und Auszeichnungen

    2009
    Verleihung des Lifetime Achievement Award durch die Canadian Marketing Association

    2002
    Aufnahme in den kanadischen Walk of Fame

    1998
    Verleihung des Visionary Award durch das American Craft Museum (heute Museum of Arts and Design in New York)

    1996
    Verleihung des Vision nouvelle-Awards im Rahmen der 43. Gala du Commerce (Québec)

    1988
    Persönlichkeit des Jahres, Gala Excellence, Zeitung La Presse (Québec)

    1988
    Unternehmer des Jahres, Zeitung Les Affaires (Québec)

     

    Weitere InformationenAusblenden
  • Daniele Finzi Pasca

    Regisseur und Intendant

    Für Daniele Finzi Pasca ist Corteo eine vollkommene Show, bei der er alle Erfahrungswerte, die er bisher in seiner beruflichen Laufbahn sammeln konnte, einbringen kann. Als junger Mann, der in der Schweiz aufwuchs, war er ein wetteifernder Turner. Danach arbeitete er in einem Zirkus und machte sich daraufhin in der Theaterwelt als Autor und Intendant einen Namen.

    Daniele wurde in eine Familie von Fotografen geboren. „Meine Mutter entwickelte sich dann aber zur Malerin weiter“, sagte er. „In meiner Kindheit war ich von Bildern und Symbolik umgeben. Ich habe sie in Bewegungen verwandelt.“

    Das prägendste Ereignis seines Lebens war eine Reise nach Indien, wo er sich als Volontär um unheilbar kranke Menschen kümmerte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz gründete er ein Ensemble, das den Namen „Sunils Clowns“ trug und 1986 in „Teatro Sunil“ umbenannt wurde. Das Teatro Sunil ist noch immer sein Zuhause, Daniele ist aber auch weltweit mit seinen eigenen Produktionen und als gastierender Intendant für andere Theater- und Zirkusensembles unterwegs.

    Als produktiver Autor beschränkt sich Daniele in seiner Kreativität nicht auf die Bühne. Er hat auch Come acqua allo specchio, eine Sammlung an Kurzgeschichten, veröffentlicht. (Die Show Passo Migratore basiert auf einer der in dieser Sammlung enthaltenen Geschichten.)

    Danieles lebenslange Faszination für Clowns und die Clownkunst begann mit dem berühmten Circus Nock, in dem er eine akrobatische Clownnummer aufführte. Seitdem hat er für diese Tradition einen ganz eigenen Ansatz entwickelt, den er in Kursen und Workshops, die für Ensembles und Organisationen wie beispielsweise der kanadischen National Circus School und dem Cirque du Solei abgehalten werden, weltweit vorstellt. Darüber hinaus übernahm er die Leitung der berühmten Cirque Eloize-Shows Nomade - La Nuit le Ciel est Plus Grand und Rain - Comme une Pluie dans Tes Yeux.

    Bei Corteo geht es um den Tod und die Beerdigung eines Clowns, und man greift auf eine Clownfigur aus einer Zeit zurück, in der der Zirkus noch nicht einmal erfunden war. Damals waren Clowns noch nicht mit den Klischees behaftet, die wir heute kennen, sondern sie waren viel komplexere Wesen. Daniele erklärt, dass sich die Show „auf einer seltsamen Ebene zwischen Himmel und Erde abspielt, auf der zwischen Göttern und Menschen durch das Medium Zirkus eine Wechselwirkung stattfindet.“

    Beim Ambiente der Show sind viele architektonische Inspirationsquellen spürbar, besonders die Kathedrale und das Labyrinth von Chartres, die für Daniele Finzi Pasca die Reise des Lebens symbolisieren. „Das Labyrinth stellt eine lange Reise dar: Wer sich finden möchte, muss sich erst einmal verlieren“, erklärt er.

    Daniele Finzi Pasca wurde 1964 in Lugano, Schweiz, geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Line Tremblay

    Director of Creation

    Line Tremblay first fell in love with Cirque du Soleil in 1984, drawn by its freewheeling spirit, a spirit she says has never gone away. “For me, circus is the most complete art form. It addresses the audience on the visual, the emotional and the physical level all at the same time. I always knew I was destined for a life in this milieu.”

    Before joining Cirque du Soleil, Line developed a passion for working in the world of film and television, notably as an Assistant Director at Radio-Canada, where she worked closely with designers and creators. In 1992, she joined Franco Dragone, assisting him in the creation and direction of the Cirque du Soleil shows Mystère, Alegría, Quidam, “O” and La Nouba. Her talents were also put to work as Artistic Director of Quidam. Her rich association with Franco helped her to master the mechanics of stage direction and show creation.

    A newcomer to the equestrian field, Line worked with Gilles Ste-Croix assisting in the creation of the 2000 show Cheval Théâtre. She left Cirque du Soleil to work with Franco Dragone on the creation of the Celine Dion show A New Day, and returned to Cirque in 2003 to work on Corteo as the first woman in Cirque’s history to occupy the position of Director of Creation. In 2008, she took on the position of Director of Creation once again with ZED, working with director François Girard for the first time.

    “With Zarkana, we wanted to create a decidedly acrobatic show in which circus arts would take center stage,” says Line Tremblay. “The choice of disciplines, the staging, the set design, projections and choreography all contribute to a major transformation of one of the biggest performance spaces in the world."

    Line Tremblay was born in Hull, Quebec.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Jean Rabasse

    Bühnenbildner

    Jean Rabasse has worked extensively in cinema, theatre and dance as a set designer and decorator. He has designed the sets for Philippe Decouflé's dance company DCA for more than a decade.

    Jean was nominated for an Academy Award and won the César for his sumptuous, elaborate designs for the 2001 film Vatel. His other film credits include Astérix et Obélix contre César, directed by Claude Zidi, The Dreamers, directed by Bernardo Bertolucci, The City of Lost Children, Delicatessen directed by Caro and Jeunet, Norman Jewison's The Statement and Christophe Barratier’s Faubourg 36, for which he received a César nomination.

    In 2009, he designed the sets for the opera L'Amour de loin, in a staging by Daniele Finzi Pasca, presented by the English National Opera in London.

    A versatile artist, Jean Rabasse reinvents the craft of forms. "I make no distinctions between the disciplines in which I work. In movies I always stress theatrical effects, to give the film soul. In the theatre, I use cinematic elements."

    IRIS is the third Cirque du Soleil show (following Corteo and The Beatles LOVE) for which Jean has designed the sets.

    "Instead of a classic representation of cinema referring to specific films, we wanted to capture the essence of cinema, its original emotion," says Jean Rabasse. “The proscenium of IRIS is a nod to the origins of cinema in Coney Island and the world of Jules Verne, and acts as the gateway to our imaginary world."

    Jean Rabasse was born in Tlemcen, Algeria.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Dominique Lemieux

    Kostümdesignerin

    Dominique Lemieux entwarf zwischen 1989 und 1998 sämtliche Kostüme, die bei den Vorstellungen des Cirque du Soleil zum Einsatz kamen. Jede einzige Show trägt ihre ganz persönliche Note, von We Reinvent the Circus (1989) über Nouvelle Expérience (1990), Saltimbanco (1992), Mystère (1993), Alegría (1994), Quidam (1996), <<O>> und La Nouba (1998) bis hin zu Corteo (2005).

    Als Kostümdesignerin trägt Dominique Lemieux eine große Verantwortung, denn hier geht es nicht nur darum, Artisten mit Kostümen zu versorgen. Ihr Design spielt beim Schaffen der fantastischen Wesen, die sich im Universum des Cirque du Soleil tummeln, eine wichtige Rolle.

    Mit Expertenblick vereint Dominique Lemieux Farben, Muster und Stoffe, und so entstehen bezaubernde Kostüme. Bei der Auswahl des Materials werden jedoch nicht nur ästhetische Gesichtspunkte berücksichtigt. Für Dominique Lemieux ist es besonders wichtig, wie Fasern auf Hautkontakt, Bewegung, Feuer oder Wasser reagieren. Die Anforderungen der Artisten stehen dabei stets im Vordergrund.

    Schon seit ihrer Kindheit begeistert sich Dominique Lemieux für das Zeichnen. Aus diesem Grund entschied sie sich auch, Bildende Kunst an der Concordia University zu studieren. Nach ihrem Universitätsabschluss arbeitete sie als Kunstdesignerin und Illustratorin von Kinderbüchern. Später meldete sie sich an der kanadischen National Theatre School (NTS) für einen Kurs in Bühnenbildentwurf an. Sie belegte Seminare in Zeichnen und Kostümdesign, und diese Wahl gab ihrer beruflichen Laufbahn eine völlig neue Richtung.

    Von 1986 bis 1988 arbeitete sie als Assistentin von François Barbeau, einem der berühmtesten Kostümdesigner Montreals, und unterrichtete zudem am NTS. Während dieser Zeit konnte man ihre Werke auf allen Bühnen der Stadt bewundern. Schon bald kamen Intendanten aus allen Bereichen der Theaterwelt Québecs auf sie zu, um Kostüme in Auftrag zu geben.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Philippe Leduc

    Komponist und musikalischer Leiter

    Philippe Leduc ist Komponist, Arrangeur und Dirigent und beschreibt sich selbst als Workaholic, was schon allein durch den Umfang der von ihm verrichteten Arbeit bestätigt wird. Seine Kompositionen und Arrangements sind buchstäblich seit den frühen 1980er Jahren Bestandteil der musikalischen Untermalung, die in Québec kontinuierlich zum Einsatz kommt.

    Philippe hat seine Ausbildung an der Musikfakultät der Université de Montréal abgeschlossen und sowohl die Titelmelodie für die Nachrichtenausstrahlung des Fernsehsenders Radio-Canada als auch die Soundtracks für unzählige angesehene Fernsehsendungen wie die Cirque du Soleil-Produktion Solstrom komponiert.

    Philippe wird häufig von unterschiedlichsten nationalen und internationalen Kunden gebeten, Werbesongs für sie zu komponieren. Obwohl er für Firmenkunden so produktiv tätig ist, findet er dennoch stets etwas Zeit, um sich mit seinen eigenen Kompositionen zu beschäftigen.

    Philippe, der für die Cirque du Soleil-Fernsehserie Solstrom komponiert hat, beschreibt seine Orchesterpartitur für Corteo als „äußerst intuitive Musik“, fügt aber schnell hinzu, dass sie aber auch zahlreiche ätherische Passagen und leidenschaftliche Momente enthält.

    „Ich begann mit dem physischen Aspekt“, erklärt er. „Zwischen den Bewegungen der Artisten und der Musik herrscht eine Beziehung. In einem sehr weit gefassten Sinn ist die Musik opernhaft. Ich versuche, das beim Cirque verwendete Musikspektrum zu erweitern.“

    Philippe sieht Corteo als eine Show, die voller Kontraste und musikalischer Stimmungen steckt – von der Sologitarre bis hin zur imposanten Orchesterpräsenz. „Letztendlich kommt dabei etwas Wunderschönes heraus“, meint er, „aber die Einzelteile sind auch lustig. Hinter jeder Ecke erwarten einen Überraschungen und Gelächter. Es wurden mittelalterliche Einflüsse mit historischen Instrumenten und Spuren aus den 1930er Jahren verarbeitet, aber die Musik ist an sich sehr zeitgenössisch.“

    Zum ersten Mal wird bei der Musik von Cirque du Soleil viel improvisiert. Es finden zwischen einem Geigenvirtuosen und einem Akkordeonprofi mehrere „Duelle“ statt, die von Vorstellung zu Vorstellung vollkommen anders ausfallen werden.

    Philippe Leduc wurde in Montreal geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Maria Bonzanigo

    Komponist und musikalischer Leiter

    Maria Bonzanigo arbeitet seit sie sich 1984 dem Teatro Sunil anschloss (noch bevor es überhaupt unter diesem Namen bekannt wurde) eng mit Daniele Finzi Pasca, dem Intendanten von Corteo, zusammen. Ihre Musik ist zu einem integralen Bestandteil vieler der bekanntesten Sunil-Shows geworden, auch bei Te Amo und Tres Tristes Tangos.

    Maria ist in Sunil-Produktionen auch als Schauspielerin und Tänzerin aufgetreten und war darüber hinaus als Intendantin und Choreographin für ihre eigene Musik und für die Musik anderer Komponisten tätig.

    Maria Bonzanigo studierte Komposition bei Paul Glass und Tanz bei Rosalia Chladek und entwickelte anschließend im Hinblick auf das Kreieren von Bühnenmusik einen ganz eigenen Stil. Neben ihrer Arbeit für das Theater hat sie auch für die berühmten Cirque Eloize-Shows Rain und Nomade komponiert (unter der Leitung von Daniele Finzi Pasca).

    „Durch die über 20-jährige Zusammenarbeit mit Daniele Finzi Pasca haben wir eine gemeinsame Sprache entwickelt“, erklärt Maria. „So können wir mit dem Publikum wie mit alten Freunden kommunizieren, und die Musik ist eine wichtige Komponente dieser Sprache.“

    Bei Corteo teilt sich Maria Bonzanigo die Arbeit des Komponisten mit Philippe Leduc. Sie konzentriert sich auf den Teil der Musik, der während der Show von den Artisten dargestellt wird, und Philippe komponiert die Orchestermusik.

    „Wir sorgen dafür, dass die Artisten und Akrobaten aus einer Show mehr als nur Zirkus machen“, erklärt Maria. „Durch die Musik wird der theatralische Aspekt der Show widergespiegelt. Beim Stil könnte man von modernen, aber auch mittelalterlichen Einflüssen sprechen, und es erklingen afrikanische, asiatische und lateinamerikanische Rhythmen. So kommen gleichzeitig innovative und schlichte Elemente zum tragen.“

    Maria Bonzanigo wurde 1966 in Lausanne geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Hugo Gargiulo

    Schauspieltrainer – Teatro Sunil

    Die Schauspieltrainer Hugo Gariulo und Antonio Vergamini waren vor Corteo am Teatro Sunil tätig. Dieses Theater und Tanzensemble wurde von Daniele Finzi Pasca, dem Intendanten der Show, 1983 in der Schweiz gegründet.

    Danieles Motivation geht auf ein intensives Engagement für humanitäre Grundsätze zurück, weshalb er auch die tragikomische Figur des Clowns in den Mittelpunkt der am Teatro Sunil angebotenen Produktionen gerückt hat. Dies war beispielsweise bei Rituale, Icaro, Aittestás, Visitatio, Te Amo und Tres Tristes Tangos der Fall, da bei diesen Shows eine breite Palette von menschlicher Erfahrungen und Gefühlen zum Ausdruck gebracht wurde. Er hat Sunil aufgrund der Betonung, die in diesem Theater Empfindsamkeit und Gespür genießen, das „Theater der Liebkosung“ genannt.

    Hugo Gariulo und Antonio Vergamini sind seit Jahren als Schauspieler und Intendanten wichtige Mitglieder des Kreativteams von Sunil, und sie haben eng mit allen Artisten von Corteo (einschließlich der Musiker) zusammengearbeitet, um ihre schauspielerischen Fähigkeiten zu verbessern und sie in die Welt des Clowns einzuführen.

    „Für uns bestand die Herausforderung darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen“, erklärt Hugo, „da sie eher daran gewöhnt sind, ihre Stärke in den Vordergrund zu stellen“.

    Durch die Arbeit mit einer großen Anzahl von Mitwirkenden hatten die beiden Trainer Gelegenheit, sich endlich künstlerische Träume zu erfüllen, die sie schon seit langem hegen. Viele der Artisten, mit denen sie jetzt arbeiten, hatten vorher noch keinen Kontakt zur Schauspielerei. „Ihr Mangel an Erfahrung stellt eine Herausforderung dar“, gibt Antonio zu. „Andererseits bedeutet das aber auch, dass sie mehr von sich geben und bereit sind, sich zu öffnen. Unsere Aufgabe bestand vor allem darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen, und wir möchten, dass jeder einzelne Artist etwas Einzigartiges beiträgt.“

    Als wir Hugo baten, die Show zu beschreiben, erklärt er, dass es auf der Bühne viele traumhafte Bilder und sehr viel Menschlichkeit geben wird. „Die Artisten werden sich nicht hinter einer Maske oder in ihrem Kostüm verstecken, sondern sie werden dem Publikum gegenüber ganz sie selbst sein“, fügt er hinzu. „Wir wollten, dass die Zuschauer in ihren Gesichtern das Kind entdecken, das sie einmal waren, und den alten Menschen, der sie einmal sein werden.“

    Hugo Gariulo wurde 1965 in Uruguay geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Dolores Heredia

    Dramaturgische Analystin – Teatro Sunil

    Die Schauspieltrainer Hugo Gariulo und Antonio Vergamini waren vor Corteo am Teatro Sunil tätig. Dieses Theater und Tanzensemble wurde von Daniele Finzi Pasca, dem Intendanten der Show, 1983 in der Schweiz gegründet.

    Danieles Motivation geht auf ein intensives Engagement für humanitäre Grundsätze zurück, weshalb er auch die tragikomische Figur des Clowns in den Mittelpunkt der am Teatro Sunil angebotenen Produktionen gerückt hat. Dies war beispielsweise bei Rituale, Icaro, Aittestás, Visitatio, Te Amo und Tres Tristes Tangos der Fall, da bei diesen Shows eine breite Palette von menschlicher Erfahrungen und Gefühlen zum Ausdruck gebracht wurde. Er hat Sunil aufgrund der Betonung, die in diesem Theater Empfindsamkeit und Gespür genießen, das „Theater der Liebkosung“ genannt.

    Hugo Gariulo und Antonio Vergamini sind seit Jahren als Schauspieler und Intendanten wichtige Mitglieder des Kreativteams von Sunil, und sie haben eng mit allen Artisten von Corteo (einschließlich der Musiker) zusammengearbeitet, um ihre schauspielerischen Fähigkeiten zu verbessern und sie in die Welt des Clowns einzuführen.

    „Für uns bestand die Herausforderung darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen“, erklärt Hugo, „da sie eher daran gewöhnt sind, ihre Stärke in den Vordergrund zu stellen“.

    Durch die Arbeit mit einer großen Anzahl von Mitwirkenden hatten die beiden Trainer Gelegenheit, sich endlich künstlerische Träume zu erfüllen, die sie schon seit langem hegen. Viele der Artisten, mit denen sie jetzt arbeiten, hatten vorher noch keinen Kontakt zur Schauspielerei. „Ihr Mangel an Erfahrung stellt eine Herausforderung dar“, gibt Antonio zu. „Andererseits bedeutet das aber auch, dass sie mehr von sich geben und bereit sind, sich zu öffnen. Unsere Aufgabe bestand vor allem darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen, und wir möchten, dass jeder einzelne Artist etwas Einzigartiges beiträgt.“

    Als wir Hugo baten, die Show zu beschreiben, erklärt er, dass es auf der Bühne viele traumhafte Bilder und sehr viel Menschlichkeit geben wird. „Die Artisten werden sich nicht hinter einer Maske oder in ihrem Kostüm verstecken, sondern sie werden dem Publikum gegenüber ganz sie selbst sein“, fügt er hinzu. „Wir wollten, dass die Zuschauer in ihren Gesichtern das Kind entdecken, das sie einmal waren, und den alten Menschen, der sie einmal sein werden.“

    Dolores Heredia wurde 1966 in Mexiko geboren.
    Weitere InformationenAusblenden
  • Antonio Vergamini

    Schauspieltrainer – Teatro Sunil

    Die Schauspieltrainer Hugo Gariulo und Antonio Vergamini waren vor Corteo am Teatro Sunil tätig. Dieses Theater und Tanzensemble wurde von Daniele Finzi Pasca, dem Intendanten der Show, 1983 in der Schweiz gegründet.

    Danieles Motivation geht auf ein intensives Engagement für humanitäre Grundsätze zurück, weshalb er auch die tragikomische Figur des Clowns in den Mittelpunkt der am Teatro Sunil angebotenen Produktionen gerückt hat. Dies war beispielsweise bei Rituale, Icaro, Aittestás, Visitatio, Te Amo und Tres Tristes Tangos der Fall, da bei diesen Shows eine breite Palette von menschlichen Erfahrungen und Gefühlen zum Ausdruck gebracht wurde. Er hat Sunil aufgrund der Betonung, die in diesem Theater Empfindsamkeit und Gespür genießen, das „Theater der Liebkosung“ genannt.

    Hugo Gariulo und Antonio Vergamini sind seit Jahren als Schauspieler und Intendanten wichtige Mitglieder des Kreativteams von Sunil, und sie haben eng mit allen Artisten von Corteo (einschließlich der Musiker) zusammengearbeitet, um ihre schauspielerischen Fähigkeiten zu verbessern und sie in die Welt des Clowns einzuführen.

    „Für uns bestand die Herausforderung darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen“, erklärt Hugo, „da sie eher daran gewöhnt sind, ihre Stärke in den Vordergrund zu stellen“.

    Durch die Arbeit mit einer großen Anzahl von Mitwirkenden hatten die beiden Trainer Gelegenheit, sich endlich künstlerische Träume zu erfüllen, die sie schon seit langem hegen. Viele der Artisten, mit denen sie jetzt arbeiten, hatten vorher noch keinen Kontakt zur Schauspielerei. „Ihr Mangel an Erfahrung stellt eine Herausforderung dar“, gibt Antonio zu. „Andererseits bedeutet das aber auch, dass sie mehr von sich geben und bereit sind, sich zu öffnen. Unsere Aufgabe bestand vor allem darin, die sensible Seite der Akrobaten hervorzubringen, und wir möchten, dass jeder einzelne Artist etwas Einzigartiges beiträgt.“

    Als wir Hugo baten, die Show zu beschreiben, erklärt er, dass es auf der Bühne viele traumhafte Bilder und sehr viel Menschlichkeit geben wird. „Die Artisten werden sich nicht hinter einer Maske oder in ihrem Kostüm verstecken, sondern sie werden dem Publikum gegenüber ganz sie selbst sein“, fügt er hinzu. „Wir wollten, dass die Zuschauer in ihren Gesichtern das Kind entdecken, das sie einmal waren, und den alten Menschen, der sie einmal sein werden.“

    Antonio Vergamini wurde 1967 in Italien geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Martin Labrecque

    Lighting Designer

    Martin Labrecque’s professional credits include more than 140 theatrical productions, as well as circus shows. Martin contributed to the critical success of several Quebec shows. He has won many Quebec awards for his lighting design in addition to several nominations. Martin Labrecque created the lighting for two critically acclaimed circus shows produced by Cirque Éloize, Rain and Nomade, as well as Cirque du Soleil shows Corteo, KOOZA, Viva ELVIS and Michael Jackson THE IMMORTAL World Tour before KURIOS – Cabinet of curiosities. In 2009, Martin designed the lighting for an eleven-hour show by Canadian author, director and actor Wajdi Mouawad, which was presented in the courtyard of the Palais des Papes in Avignon, France. He also worked on the show Paradis Perdu, directed by Dominic Champagne and presented in Montreal and Belles Soeurs (2011) directed by René Richard Cyr.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Jonathan Deans

    Tongestalter

    Jonathan Deans, einer der begehrtesten Tongestalter in der Welt des Musicals, ist der Mann, der für die Klangumgebung von Viva ELVIS verantwortlich ist. Jonathan hat die Klanglandschaften von Saltimbanco, Mystère, <<O>>, La Nouba, Zumanity, KÀ, Corteo, The Beatles LOVE, KOOZA, Wintuk, CRISS ANGEL Believe und vor kurzem von OVO geschaffen und findet den kreativen und teamorientierten Ansatz, der beim Cirque verfolgt wird, äußerst anregend.

    Schon früh begeisterte sich Jonathan für Elektronik. Mit 15 stieg er als Schauspieler in die Royal Shakespeare Company ein, wo sein großes Interesse an Sound nach und nach mit den Elementen des Theaters verschmolz. Zuerst arbeitete er eine Weile als Toningenieur in der Musikbranche, und zwar in den Morgan Studios, wo er Kontakt zu Künstlern wie Cat Stevens, Paul Simon und Rick Wakeman hatte. Einige Jahre später führte ihn sein Weg zurück in die Theaterwelt. Anfangs war er im Royal Opera House tätig, dann im Covent Garden und später mischte er den Sound für das Musical A Chorus Line. Er landete einen Erfolg nach dem anderen. Als Toningenieur hat er den Sound für über ein Dutzend Produktionen gemischt, zu denen Evita, Cats, Bugsy Malone und The Sound of Music zählen.

    Der Erfolg, den Jonathan Deans als Toningenieur beim Mischen von Sound erzielte, führte dazu, dass er für das Musical Marilyn als Tongestalter engagiert wurde. Danach arbeitete er an weiteren West End-Shows wie Time, Les Misérables, Mutiny und Jean Seberg, denen die Broadway-Shows Ragtime, Fosse, King David, Damn Yankees, Taboo, Brooklyn, Lestat, Pirate Queen und Young Frankenstein folgten.

    Für Jonathan Deans sind die normalen Theater und das Grand Chapiteau des Cirque in Sachen Tongestaltung zwei recht unterschiedliche Welten. „Es herrschen andere technische Anforderungen, im Hinblick auf die Beschaffenheit und Schichtung von Musik und Sound gibt es aber keine Unterschiede“, erklärt er. „Meine Aufgabe besteht darin, für jede einzelne Produktion eine ganz eigene Atmosphäre zu schaffen. Und unabhängig davon, wo die Show aufgeführt wird, muss das Publikum akustisch wahrnehmen, dass man in eine neue Welt vordringt.“

    „Elvis spielt in der Show zwar nicht mit, aber all unsere Handlungen haben einen Bezug zu ihm. Es ist daher von großer Bedeutung, dass mit dem Soundsystem etwas geschaffen wird, das sich akustisch genauso stark auswirkt wie es bei visuellen Effekten der Fall ist. Und es muss natürlich Elvis würdig sein“, sagt Jonathan Deans. „Das für Viva ELVIS erbaute Theater ist riesig und wird daher seiner Legende gerecht. Um einen Klang hervorzurufen, der dieser Herausforderung entspricht, haben wir Subwoofer in den Boden eingebaut. Dadurch können wir die niedrige Resonanzfrequenz des Betonbaus selbst nutzen, um Unterschallvibrationen hinzuzufügen, durch die sich der Zuschauerraum infolge der live dargebotenen Musik buchstäblich bewegt. Daneben entstehen natürlich auch Klangeffekte.“

    Jonathan Deans wurde in England geboren und lebt im Großraum New York.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Danny Zen

    Entwickler von Akrobatikausrüstung und Bühnentechniker

    Danny Zen kam 1990 zum Cirque du Soleil und arbeitete als Schweißer in den Unternehmenswerkstätten. Noch im selben Jahr ging er mit auf die erste Europatournee von Le Cirque Réinventé und arbeitete anschließend als Schweißer, Monteur, Mechaniker und Chef-Platzanweiser für Nouvelle Expérience. 1992 war er als Zelttechniker auf der Tour von Saltimbanco dabei.

    Seit 1993 arbeitet Danny Zen an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Kreativateliers des Cirque du Soleil. Seine innovativen Arbeiten als Bühnentechnikleiter und Technikexperte sind zu einem großen Teil für die hohen Standards verantwortlich, die der Cirque bei der Schulung seiner Bühnentechniker ansetzt, und die dafür sorgen, dass die Sicherheit von Artisten und Technikern zu jeder Zeit gewährleistet ist.

    Danny Zen hat an der National Circus School in Montreal gearbeitet und im Laufe der Jahre zur Entwicklung fast der gesamten Luftakrobatik-Ausrüstung beigetragen, die in den Cirque du Soleil-Shows Alegría, Mystère, Quidam, Dralion, Varekai, <<O>>, La Nouba und KÀ zum Einsatz kommt. 1996 fungierte er als Bühnentechnikleiter für Quidam. 2008 entwarf er die Bühnentechnik und die Ausrüstung für die Akrobatik-Show anlässlich der 400-Jahr-Feier von Québec City.

    Zarkana ist nach Corteo und KOOZA Danny Zens drittes Engagement als Entwickler von Akrobatikausrüstung und Bühnentechniker für den Cirque du Soleil.

    „Die Akrobatikausrüstung für Zarkana sollte zur Gesamtdekoration der Show passen, die sich am Stil der 1930er Jahre orientiert“, so Danny Zen. „Die Handlung der Show ist auch in dieser Zeit angesetzt. Mich faszinieren die Kurven und die organischen Formen dieser Epoche, und ich habe mich von Lalique, dem französischen Glas- und Schmuckkünstler der Art Nouveau, und vom spanischen Architekten und Ingenieur Calatrava inspirieren lassen.“

    Danny Zen wurde in Saint-Luc, Québec, geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Nathalie Gagné

    Maskenbildnerin

    Die Maskenbildnerin Nathalie Gagné ist seit ihren Jugendjahren von Make-up und vor allem davon begeistert, wie sehr es Schauspielern Ausdruck verleiht. Sie studierte am Cégep de Saint-Hyacinthe, einem Québecer College, Theaterproduktion und war anschließend einer der ersten Absolventen der Montrealer Filiale der berühmten Pariser Make-up-Schule École Christian Chauveau.

    Bevor sich Nathalie dem Cirque du Soleil anschloss, arbeitete sie in Theatern sowie bei Film und Fernsehen. Zweimal wurde sie für einen Gémeau nominiert, durch den in allen Kategorien das beste Make-up ausgezeichnet wurde. Diese Ehre wird von der Academy of Canadian Cinema and Television erteilt.

    Da die Cirque-Artisten ihr Make-up selbst auftragen, bezieht sie Nathalie in den ursprünglichen Entwurf ihres Bühnenaussehens mit ein. „Im Gegensatz zu Schauspielern sind Akrobaten nicht daran gewöhnt, sich mit ihren eigenen Gesichtsausdrücken auseinanderzusetzen“, erklärt sie. „Eines meiner Ziele besteht darin, sie genau dazu zu veranlassen. Ich möchte ihnen dabei behilflich sein, in sich zu finden, was ich als ‚Kräftelinien‘ bezeichne. Mithilfe dieser Linien können sie ihre Rolle besser ausbauen.“

    „Make-up spiegelt die Seele einer Person wider. Zudem wirkt es wie ein Zauberstab, mit dem sich sämtliche Hemmungen in Luft auflösen lassen“, sagt Nathalie, die für den Cirque seit 1995 über 1.000 Make-up-Designs entworfen hat und dabei die Konzepte, die letztendlich zum Einsatz kamen, aus über 5.000 Skizzen ausgewählt hat.

    Nathalie ist auch dafür verantwortlich, dass die von ihr entworfenen Make-up-Designs richtig angewendet werden. Da die Artisten ihr Make-up selbst auftragen, werden im Rahmen der allgemeinen Ausbildung von Cirque du Soleil-Artisten inzwischen auch Workshops für Schminktechniken angeboten. Nathalie zeigt den Artisten zuerst, wie sie ihr Make-up auftragen, und verfasst anschließend für jeden einzelnen von ihnen eine schrittweise Anleitung.

    Nathalie Gagné führte bei den Shows Mystère, Alegría und Saltimbanco neue Make-up-Konzepte ein, was zu einer Zusammenarbeit mit dem Intendanten Franco Dragone und der Kostümdesignerin Dominique Lemieux führte. Nachdem sie bereits für Quidam, <<O>>, La Nouba, Varekai, Zumanity, KÀ, Corteo, DELIRIUM, LOVE, ZAIA und CRISS ANGEL Believe gearbeitet hat, ist Viva ELVIS nun die 15. Cirque du Soleil-Show, an der Nathalie beteiligt ist.

    „Bei Viva ELVIS sind wir durch die Kostüme von Stefano Canulli in die Welt der 50er und 70er Jahre zurückgekehrt“, erklärt Nathalie Gagné. „Die Glanzpunkte des Make-up sind Kajal und falsche Wimpern in allen Variationen, von Rehaugen bis Puppenaugen. Den herkömmlichen schwarzen Kajalstift habe ich mit schillernden Farben ergänzt, um die Spannung der Epoche heraufzubeschwören und die Augen im Licht glänzen zu lassen. Die Kunst abnehmbarer Make-ups, die wir bei ZAIA und CRISS ANGEL Believe eingeführt haben, wurde von mir weiterentwickelt. Bei Viva ELVIS bildet diese Technik die Grundlage verschiedener Gesichtsteile, denen wir andere Materialien hinzufügen können, z. B. extravagante falsche Wimpern, Spitze, Schmuck, Kristall und sogar Latexprothesen. Dadurch kann ein Gesicht – und damit eine Figur – rasch und komplett ausgetauscht werden, in nur wenigen Sekunden und ohne Klebstoff.“

    Nathalie Gagné wurde 1963 in Trois-Pistoles geboren (Québecer Region Lower St. Lawrence).

    Weitere InformationenAusblenden