Schließen
 
 

Presseportal

 

Pressematerial

Cirque du Soleil stellt Pressemappen mit Informationen zu den verschiedenen Shows und über das Unternehmen zur Verfügung.

KÀ, the unprecedented epic production by Cirque du Soleil takes adventure to an all new level. Be awed by a dynamic theatrical landscape, as an entire empire appears on KÀ’s colossal stage. Live at MGM Grand, Las Vegas.

Herunterladen

Ortsansässige Show im MGM GRAND, Las Vegas, NV

Weitere Informationen
 

- Kreativteam

  • Guy Laliberté

    Gründer und Creative-Führer

    Guy Laliberté wurde 1959 in Québec City geboren. Als Akkordeonspieler, Stelzenkünstler und Feuerschlucker gründete er Québecs ersten international bekannten Zirkus und wurde dabei von einigen Kollegen unterstützt. Guy Laliberté war schon damals ein kühner Visionär. Er erkannte und förderte das Talent der Straßenkünstler, die an dem Festival Fête Foraine de Baie-Saint-Paul teilnahmen, und gründete 1984 den Cirque du Soleil.

    Guy Laliberté war Vorreiter In Sachen Verschmelzung von Kulturen sowie von künstlerischen wie akrobatischen Disziplinen. Bis heute ist dies das ganz besondere Merkmal des Cirque du Soleil. Seit 1984 unterstützt er das Kreativteam bei der Ausarbeitung der einzelnen Shows und hat dazu beigetragen, dass die Zirkusakrobatik in den Reigen der anerkannten Kunstdisziplinen aufgenommen wurde.

    Der Cirque du Soleil ist inzwischen ein globales Unternehmen, und zwar sowohl im Hinblick auf seine Zusammensetzung als auch hinsichtlich seiner Aktivitäten und seiner Bedeutung. Guy Laliberté leitet jetzt ein Unternehmen, das auf fünf Kontinenten agiert.

    Im Oktober 2007 rief Guy Laliberté eine zweite lebensfüllende Initiative ins Leben. Er gründete die ONE DROP Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit die Armut zu bekämpfen, indem nachhaltiger Zugang zu sauberem Wasser gewährleistet wird.  Diese neue Vision basiert auf dem Wissen, dass das Recht auf Wasser für das Überleben einzelner Menschen und ganzer Gemeinschaften weltweit ausschlaggebend ist, und steht für die Werte, auf die schon die Gründung des Cirque du Soleil zurückgeht:  Die Überzeugung, dass man im Leben das bekommt, was man selbst gegeben hat, und dass selbst die kleinste Geste eine positive Veränderung bewirken kann.

    Im September 2009 bereiste Guy Laliberté als erster kanadischer Tourist den Weltraum.  Er wollte mit dieser Aktion auf die Probleme bei der Wasserversorgung der Menschheit auf der Erde aufmerksam machen. Unter dem Motto Moving Stars and Earth for Water sollte diese erste sogenannte „Poetic Social Mission“ im Weltraum die Menschen auf künstlerische Art und Weise berühren: in einer 120-minütigen Online-Übertragung mit zahlreichen künstlerischen Darbietungen in 14 Städten auf fünf Kontinenten – sogar in der internationalen Raumstation.

    Wichtige Preise und Auszeichnungen
    2012 wurde Guy Laliberté in die Hall of Fame der American Gaming Association aufgenommen. 2011 war er bereits in die kanadische Business Hall of Fame aufgenommen worden. 2010 erhielt Guy seinen eigenen Stern auf dem legendären Walk of Fame in Hollywood. Im selben Jahr wurde Guy von der Regierung in Québec geehrt, indem er als Mitglied des „Ordre de la Pléiade“ vom Ritter (ein Titel, der ihm sechs Jahre zuvor verliehen wurde) zum Offizier befördert wurde. 2008 verlieh die Université Laval (Québec) Guy Laliberté die Ehrendoktorwürde, und ein Jahr zuvor wurde er von Ernst & Young als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet, und zwar auf allen drei Ebenen: Québec, Kanada und weltweit. 2004 wurde ihm vom Generalgouverneur von Kanada der „Order of Canada“, die höchste Auszeichnung des Landes, verliehen. Im selben Jahr erklärte ihn das Time Magazine zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. 2003 wurde er vom Konzern Condé Nast im Rahmen des Programms „Never Follow“, einem Tribut an schaffende Künstler und Innovatoren, geehrt. 2001 kürte ihn die Académie des Grands Montréalais zum „Herausragenden Montrealer“. 1997 erhielt Guy Laliberté den Ordre National du Québec und somit die höchste Auszeichnung, die die Regierung von Québec überhaupt verleiht.


    Weitere Preise und Auszeichnungen

    2009
    Verleihung des Lifetime Achievement Award durch die Canadian Marketing Association

    2002
    Aufnahme in den kanadischen Walk of Fame

    1998
    Verleihung des Visionary Award durch das American Craft Museum (heute Museum of Arts and Design in New York)

    1996
    Verleihung des Vision nouvelle-Awards im Rahmen der 43. Gala du Commerce (Québec)

    1988
    Persönlichkeit des Jahres, Gala Excellence, Zeitung La Presse (Québec)

    1988
    Unternehmer des Jahres, Zeitung Les Affaires (Québec)

     

    Weitere InformationenAusblenden
  • Robert Lepage

    Writer and Director

    The multidisciplinary artist Robert Lepage is equally talented as a theatre director, playwright, actor and film director. Lauded by critics the world over, his modern and unusual work transcends all boundaries between disciplines.

    In 1975, Lepage entered the Conservatoire d'art dramatique de Québec and, following a study period in France, he took part in several productions in which he combined the roles of actor, writer and director. In 1985, he created The Dragons' Trilogy, a show that earned him international recognition. He followed this with Vinci (1986), Polygraph (1987), Tectonic Plates (1988), Needles and Opium (1991). With A Midsummer Night’s Dream in 1992, he became the first North American to direct a Shakespeare play at the Royal National Theatre in London.

    From 1989 to 1993 Lepage was Artistic Director of the Théâtre français at the National Arts Centre in Ottawa. In 1994 he founded his own company Ex Machina and directed The Seven Streams of the River Ota (1994), Le Songe d’une nuit d’été (1995) and a solo production, Elsinore (1995).

    Also in 1994, Robert Lepage made his début in the world of cinema. He wrote and directed his first feature film, Le Confessional, which was screened the following year at the Cannes Festival Directors’ Fortnight. He went on to direct Polygraph in 1996, Nô in 1997, Possible Worlds in 2000 (his first feature film written in English), and finally, in 2003, a film adaptation of his play The Far Side of the Moon.

    La Caserne, a multidisciplinary production centre in Quebec City, opened in 1997 under Robert Lepage’s leadership. There, he created and produced Geometry of Miracles (1998), Zulu Time (1999), The Far Side of The Moon (2000), a new version of The Dragons’ Trilogy with a new cast (2003) and The Busker’s Opera (2004). This was followed by The Andersen Project (2005), Lipsynch (2007), The Blue Dragon (2008) and Eonnagata (2009).

    Lepage made a grand entrance in the opera world when he staged the successful double bill of Bluebeard’s Castle and Erwartung (1993). He followed this with La Damnation de Faust presented for the first time in the Saito Kinen Festival Matsumoto, Japan (1999), 1984 in London (2005), The Rake’s Progress in Brussels (2007) and The Nightingale and Other Short Fables in Toronto (2009).

    Robert Lepage created and directed Peter Gabriel’s Secret World Tour (1993) and his Growing Up Tour (2002). As part of the festivities surrounding the 400th anniversary of Quebec City in 2008, he created Le Moulin à imagesTM – the largest architectural projection ever produced – on the walls of the Bunge, a massive grain silo. In 2009 he and his Ex Machina team created Aurora Borealis, a permanent light show for the structure, inspired by the colours of the northern lights.

    Winner of many prestigious awards, in 2009 Lepage received the Governor General’s Performing Arts Award for his outstanding contribution to Canada’s cultural life throughout his career.

    TOTEM is Robert Lepage’s second Cirque du Soleil show following KÀ (2004). "Inspired by the foundation narratives of the first peoples, TOTEM explores the birth and evolution of the world, the relentless curiosity of human beings and their constant desire to excel,” he says. “The word totem suggests that human beings carry in their bodies the full potential of all living species, even the Thunderbird’s desire to fly to the top of the totem.”

    Robert Lepage was born in Quebec City in 1957.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Guy Caron

    Director of Creation

    Caron was Cirque's first Artistic Director when the company was created in 1984. He is also the founder of Montreal 's National Circus School. After an absence of a few years to pursue other interests, he returned to Cirque in 1998 to direct Dralion (1999) and work as Director of Creation on KÀ (2004).

    Guy Caron is one of the main pioneers of the rebirth of the circus arts. In 1975, when no circus existed in Quebec, Guy Caron left for Hungary and studied for three years at the École de cirque de Budapest. In 1981, he founded the École nationale de cirque de Montréal with Pierre Leclerc. He was its executive director for ten years.

    He regularly seats on the juries of many circus festivals all over the world. From 1987 to 1989, he was the executive director of the Centre national des arts du cirque de Châlons-en-Champagne, in France. Since 1992, he has been a consultant and director for well-known circuses in Switzerland, France and the United States. In 1996, he directed three acts that won the Clown d'Or award at the Festival de Monte Carlo. These acts were performed by members of the Swiss family Knie.

    Guy Caron came to the circus arts through a fortuitous encounter with clowns Rodrigue Tremblay and Sonia Côté, alias Chatouille and Chocolat, in the 1970s. With them, he went to Hungary, and once back in Montreal, he was at the forefront of the public entertainers who were precursors to Cirque du Soleil. He owes his vocation as an actor to his mentor, man of theatre Paul Buissonneau. "He gave me everything: my tools as an actor, my first professional job, and even, quite often, his theatre, the Quat'Sous," he says.

    Circus arts are far from being the only field where Guy Caron has left his mark. He has four times been a member of the creative team for Quebec singer Diane Dufresne's shows. He has also worked on scenarios and as an artistic director or director for many forms of variety shows, especially cabarets, musicals, singing and magic.

    Guy Caron has also taken university courses in performance arts administration. This education has served, among other things, to help him sit for four years on the board of directors of the École nationale de cirque de Montréal and for three years on the board of the Festival mondial du cirque de demain, in Paris.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Mark Fisher

    Theaterdekorateur und Bühnenbildner

    Der Hang des britischen Architekten Mark Fisher zu auf- und abbaubaren Strukturen und aufblasbaren Gebilden erregte die Aufmerksamkeit von Roger Waters und brachte ihm den ersten Rock’n’Roll-Auftrag bei der Animals-Tournee von Pink Floyd im Jahr 1977 ein. Seitdem hat Fisher sich international einen Namen für seine spektakulären Konzertdesigns gemacht. Zu seinen bekanntesten Werken gehören The Wall und Division Bell für Pink Floyd, Steel Wheels, Bridges to Babylon und Bigger Bang für die Rolling Stones sowie Popmart für U2. In jüngerer Zeit war Fisher Hauptbühnenbildner bei den Eröffnungs- und Schlussfeiern der olympischen Winterspiele in Turin 2006, bei den olympischen Sommerspielen in Peking 2008 sowie bei der 360°-Tournee von U2, die 2009 und 2010 stattfand. Nach KÀ und Viva ELVIS ist dies Mark Fishers dritte Zusammenarbeit mit dem Cirque du Soleil.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Marie-Chantale Vaillancourt

    Kostümdesignerin

    In den vergangenen 20 Jahren entwarf Marie-Chantale Vaillancourt Kostüme für zahlreiche Theater-, Tanz-, Opern- und Filmproduktionen. Ihre Arbeit, in der sie ihre beiden Spezialdisziplinen Bühnendesign und Kostümdesign verbindet, konnte schon rund um die Welt bewundert werden.

    Seit 1989 arbeitet sie besonders eng mit dem weltberühmten Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Robert Lepage zusammen und entwarf die Kostüme für viele seiner Produktionen, darunter Les Sept Branches de la Rivière Ota, La Géométrie des Miracles, La Face Cachée de la Lune, die Growing Up Tournee von Peter Gabriel, La Trilogie des Dragons und KÀ für den Cirque du Soleil.

    Im Laufe der Jahre wurde Marie-Chantale Vaillancourt für ihre Arbeit mit vielen großen kanadischen Auszeichnungen geehrt. Sie erhielt unter anderem 1995 und 2005 die Masque de la Conception des Costumes. Außerdem kann sie auf zahlreiche Nominierungen zurückblicken, insbesondere für den Prix Jutra und den Genie Award, für den sie jeweils für ihre Arbeit mit Robert Lepage am Spielfilm Nô nominiert war.

    „Auch wenn KOOZA nicht unbedingt eine Clown-Show ist, so werden doch viele Figuren von Clowns gespielt“, bemerkt Marie-Chantale Vaillancourt. „Ich musste Klischees und Karikaturen vermeiden, deshalb habe ich mich mehr auf die Archetypen universeller, unveränderlicher Charaktere konzentriert.“ Die Designs haben eine gewisse Comic-Ästhetik, die jedoch durch die naive Sichtweise der Hauptfigur, des Unschuldigen, gefiltert wird.

    Ich hole mir die Inspiration für meine Kostüme aus vielen unterschiedlichen Quellen: Graphic Novels, Bilder von Gustav Klimt, Baron Münchhausen, die Mad Max-Filme, in Indien oder Osteuropa spielende Zeitreise-Filme... Dieses visuell naive, exotische und zeitlose Universum erinnert an eine Spielzeugwelt voller Zinnsoldaten und Kinderbücher, und vermittelt den Eindruck, Alice im Wunderland und den Zauberer von Oz könnten gleich um die Ecke kommen.“

    Marie-Chantale Vaillancourt wurde 1967 in Sept-Iles, Québec, geboren.

    Weitere InformationenAusblenden
  • René Dupéré

    Komponist und Arrangeur

    René Dupéré beteiligte sich während der ersten zehn Jahre des Cirque du Soleil entscheidend an der Gestaltung seines künstlerischen Universums. Seine Musik für die Shows Nouvelle Expérience, We Reinvent the Circus, Saltimbanco, Mystère und Alegría schallte weit über das Zirkuszelt hinaus, und sie ist bis heute nicht verklungen.

    Von 1994 bis 1995 standen die Alben Alegría und Mystère einige Wochen lang an der Spitze der amerikanischen Billboard-Charts für die Kategorie Weltmusik. 1995 und erneut 2004 huldigte man im Rahmen des Festival International de Jazz de Montréal die Musik von René Dupéré und Cirque du Soleil.

    René Dupéré ist ein Meister hybrider Musikstile und komponierte einige der Stücke, die 1997 bei den Feierlichkeiten anlässlich der Wiedereingliederung Hongkongs in China gespielt wurden. Im darauffolgenden Jahr komponierte er die Musik für die Welttournee von Holiday on Ice, der Eisrevue aus Amsterdam. Er hat auch für verschiedene Fernsehserien und Filme Musik komponiert.

    René Dupéré wurden für sein Talent einige Preise und Auszeichnungen verliehen. Er hat zweimal den Hagood Hardy Award der Society of Composers, Authors and Music Publishers of Canada (SOCAN) erhalten. Er ist auch für „Ismya Vova“ berühmt, das für eine Werbekampagne von Air Canada komponiert wurde und 1998 auf dem New York Publicity Festival einen Golden Award für die beste Originalmusik erhielt. Die Laval University hat ihm für seinen Beitrag zur populären Musik in Québec die Ehrendoktorwürde verliehen.

    1998 gründete René Dupéré seine eigene Plattenfirma, Netza, und brachte im Oktober 2002 unter diesem Label sein drittes Album auf den Markt. 2004 kehrte er zum Cirque du Soleil zurück, um seit 1994 zum ersten Mal nach Alegría erneut Musik zu komponieren und als Arrangeur tätig zu sein, und zwar diesmal für die Show KÀ.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Jacques Heim

    Choregrapher

    When choreographer Jacques Heim first heard that Cirque du Soleil was interested in working with him he thought it was a mistake. Although he had admired every Cirque show he had seen, and he had seen almost all of them, he never thought Cirque and his own dance company would be a good fit—until KÀ came along.

    Heim was born in Paris but moved to New York as a young man, and studied as a theatre major at Middlebury College , Vermont . Upon graduation he moved to England, where he studied dance, then came back to the United States where he founded the acclaimed Los Angeles dance company Diavolo.

    For Heim, the link between Diavolo and KÀ lay in the process. "It's the same," he says, pointing out that, just like the cast of KÀ, Diavolo's dancers work with enormous architectural structures and props in constant motion. "I work with acrobats and different types of movers and dancers. We don't do circus but we do deal very much with structures and architectural environments. I'm not used to Cirque, but I am used to this kind of process."

    To create the show's choreography Heim had to blend dance with martial arts, acrobatics, puppets and projections—and he says that took some getting used to. "All those different languages and layers had to be mixed and put together. It wasn't easy, but I knew it was going to be possible because we had Robert Lepage as our director, and with his vision, somehow we would be able to put it together."

    Weitere InformationenAusblenden
  • Luc Lafortune

    Lichtgestalter

    Luc Lafortune ist bei der Show KÀ für die Beleuchtung zuständig, und dies ist sein zwölftes Werk, an dem er für Cirque du Soleil arbeitet. Er wird seit der Gründung von Cirque du Soleil, also seit 1984, mit dem Zirkus in Verbindung gebracht. Damals war er als Lichttechniker hinter der Bühne tätig. Im darauffolgenden Jahr saß er bei der 8-monatigen Tournee der jungen Truppe an der Beleuchtungssteuerung. 1986 übernahm er die Rolle des Lichtgestalters. Seitdem konnten seine Lichtkreationen auf der ganzen Welt bewundert werden.

    Beim Cirque du Soleil kam seine Kunst in den Shows We Reinvent the Circus, Fascination, Nouvelle Expérience, Saltimbanco, Mystère, Alegría, Quidam, „O“, La Nouba, Dralion, Varekai und Zumanity zur Wirkung. Als von der Show Quidam ein Video aufgenommen wurde, fungierte er zudem als Kodirektor für Fotografie.

    2002 entwarf er zusammen mit dem Intendanten Robert Lepage die Beleuchtung für die Welttournee des britischen Sängers Peter Gabriel, die unter dem Titel Growing Up veranstaltet wurde. Viele andere international erfolgreiche Künstler und Gruppen nutzten sein Talent für ihre Zwecke. Seit 1996 hat er beispielsweise mit No Doubt, The Eagles, Gipsy Kings und mit dem schweizer Zirkus Salto Natale zusammengearbeitet.

    Luc Lafortune hat an der Concordia University in Montreal Theaterproduktion studiert. Ursprünglich war er aber eher am Entwerfen von Bühnenbildern interessiert. „Eines Tages erkannte ich bei einer Probe, wie Licht einen Raum völlig neu definieren sowie den bildlichen Ausdruck und Geist einer Show wesentlich beeinflussen kann“, erklärt er. Durch dieses Erlebnis wurde in ihm eine Leidenschaft ausgelöst, die noch heute in seiner Arbeit zu spüren ist.

    Seine hervorragende Arbeit hat ihm zahlreiche Auszeichnungen eingebracht. 1992 erhielt er für die Lichtgestaltung der Show Saltimbanco einen Drama-Logue Theater Award. Diese Auszeichnung wird von Kritikern der gleichnamigen Theaterzeitschrift aus Kalifornien verliehen. 1994 wurde er von der Zeitschrift Lighting Dimensions International (LDI) zum Lichtgestalter des Jahres erkoren. 1997 wurde der Martin Professionals-Show The Atomic Lounge, bei der Luc Lafortune für die künstlerische Leitung zuständig war, die LDI-Auszeichnung für die beste Lichtshow verliehen. 1998 nahm er einen Entertainment Design Award für die Lichtgestaltung der Show „O“ entgegen.

    Luc Lafortune wird regelmäßig als Redner eingeladen, um sein Wissen und seine Ansichten weltweit mit Studenten und Fachleuten zu teilen.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Jonathan Deans

    Tongestalter

    Jonathan Deans, einer der begehrtesten Tongestalter in der Welt des Musicals, ist der Mann, der für die Klangumgebung von Viva ELVIS verantwortlich ist. Jonathan hat die Klanglandschaften von Saltimbanco, Mystère, <<O>>, La Nouba, Zumanity, KÀ, Corteo, The Beatles LOVE, KOOZA, Wintuk, CRISS ANGEL Believe und vor kurzem von OVO geschaffen und findet den kreativen und teamorientierten Ansatz, der beim Cirque verfolgt wird, äußerst anregend.

    Schon früh begeisterte sich Jonathan für Elektronik. Mit 15 stieg er als Schauspieler in die Royal Shakespeare Company ein, wo sein großes Interesse an Sound nach und nach mit den Elementen des Theaters verschmolz. Zuerst arbeitete er eine Weile als Toningenieur in der Musikbranche, und zwar in den Morgan Studios, wo er Kontakt zu Künstlern wie Cat Stevens, Paul Simon und Rick Wakeman hatte. Einige Jahre später führte ihn sein Weg zurück in die Theaterwelt. Anfangs war er im Royal Opera House tätig, dann im Covent Garden und später mischte er den Sound für das Musical A Chorus Line. Er landete einen Erfolg nach dem anderen. Als Toningenieur hat er den Sound für über ein Dutzend Produktionen gemischt, zu denen Evita, Cats, Bugsy Malone und The Sound of Music zählen.

    Der Erfolg, den Jonathan Deans als Toningenieur beim Mischen von Sound erzielte, führte dazu, dass er für das Musical Marilyn als Tongestalter engagiert wurde. Danach arbeitete er an weiteren West End-Shows wie Time, Les Misérables, Mutiny und Jean Seberg, denen die Broadway-Shows Ragtime, Fosse, King David, Damn Yankees, Taboo, Brooklyn, Lestat, Pirate Queen und Young Frankenstein folgten.

    Für Jonathan Deans sind die normalen Theater und das Grand Chapiteau des Cirque in Sachen Tongestaltung zwei recht unterschiedliche Welten. „Es herrschen andere technische Anforderungen, im Hinblick auf die Beschaffenheit und Schichtung von Musik und Sound gibt es aber keine Unterschiede“, erklärt er. „Meine Aufgabe besteht darin, für jede einzelne Produktion eine ganz eigene Atmosphäre zu schaffen. Und unabhängig davon, wo die Show aufgeführt wird, muss das Publikum akustisch wahrnehmen, dass man in eine neue Welt vordringt.“

    „Elvis spielt in der Show zwar nicht mit, aber all unsere Handlungen haben einen Bezug zu ihm. Es ist daher von großer Bedeutung, dass mit dem Soundsystem etwas geschaffen wird, das sich akustisch genauso stark auswirkt wie es bei visuellen Effekten der Fall ist. Und es muss natürlich Elvis würdig sein“, sagt Jonathan Deans. „Das für Viva ELVIS erbaute Theater ist riesig und wird daher seiner Legende gerecht. Um einen Klang hervorzurufen, der dieser Herausforderung entspricht, haben wir Subwoofer in den Boden eingebaut. Dadurch können wir die niedrige Resonanzfrequenz des Betonbaus selbst nutzen, um Unterschallvibrationen hinzuzufügen, durch die sich der Zuschauerraum infolge der live dargebotenen Musik buchstäblich bewegt. Daneben entstehen natürlich auch Klangeffekte.“

    Jonathan Deans wurde in England geboren und lebt im Großraum New York.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Holger Förterer

    Interactive Projections Designer

    To call one of Holger Förterer creations a “projection” doesn’t come close to describing the magic he conjures with light.

    In Förterer’s world, KÀ dancers and acrobats do not simply perform on a stage that’s illuminated by a light show, they actually direct what happens to the projection through their movements—the scenery reacts to everything they do. The result is a smooth succession of hypnotic, realistic illusions that play out in real time as the performers interact with the unseen technology that makes it all happen.

    So how does it all happen? First, the performers are captured by an infrared-sensitive camera above the stage and their movements are tracked by a computer with software written by Förterer and three programmers. The second component is a system that in effect turns the stage into an oversized touch-screen that can determine the precise position of each actor, dancer and acrobat.

    Without the performers to provide this input, nothing would happen. The information gathered from them influences the mathematical parameters of any number of worlds that are then reprojected onto the stage they occupy. “In essence, what we have is an intelligent set,” says Förterer. “And everything the audience sees is created by the computer.”

    But as advanced as all this technology is, Holger Förterer does not see himself exclusively or primarily as a technician. “I am midway between art and technology,” he says. “All of my efforts seek to use technology to the point where it becomes art. At the same time, I struggle against technology taking me to the point where it takes over, at the expense of art. Ideas are the most important thing in our work. Man understands ideas, machines don't. However, if art cannot bring machines to feel emotions, who or what can? I am going to try.”

    Weitere InformationenAusblenden
  • Michael Curry

    Puppet Designer

    Der Marionettendesigner Michael Curry beschäftigt sich sowohl mit der konzeptionellen als auch der technischen Entwicklung für führende Unterhaltungsunternehmen wie der Metropolitan Opera von New York, dem Royal National Theatre in London, Disney Theatrical Productions, der Oper von Los Angeles und Universal Pictures. Curry ist der Gewinner zahlreicher prestigeträchtiger Preise, die ihm von seinen Fachkollegen verliehen wurden. Dazu gehören unter anderem verschiedene Auszeichnungen für seine Marionetten und Kostüme in Broadway-Shows und olympischen Eröffnungs- und Schlussfeiern sowie für seine kontinuierlichen Innovationen im Bereich der visuellen Effekte und des Marionettendesigns. Bei zahlreichen Bühnen- und Opernproduktionen hat er mit Julie Taymor zusammengearbeitet. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehört der Drama Desk Award für herausragendes Marionettendesign, der ihm 1998 für seine Arbeit mit Taymor an König der Löwen verliehen wurde. Curry hat zudem an einer Oper unter der Regie von Robert Lepage an der Pariser Oper, einer Oper unter der Leitung von William Friedkin an der Mailänder Scala und der Broadway-Produktion von Spider Man unter der Regie von Julie Taymor und mit Musik von Bono und Edge mitgewirkt. Nach KÀ, The Beatles LOVE, Wintuk und CRISS ANGEL Believe arbeitet Michael Curry nunmehr zum fünften Mal mit dem Cirque du Soleil zusammen.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Patricia Ruel

    Props Designer

    Patricia Ruel has contributed to the success of a myriad of plays, television shows and special events, both in Quebec and abroad. Her track record includes over 50 productions as Props Designer and a dozen as Set Designer. Patricia has received two Théâtre Denise-Pelletier awards for her sets for Révizor, directed by Reynald Robinson, in 2003, and Edmond Dantès, directed by Robert Bellefeuille, in 2004. In 2011, she received a Gémeau award in the “Best Set Design: all variety categories, magazines, public affairs, sports” category for the end-of-year special Bye Bye 2010, aired on SRC. She has worked with various theatre directors, including Robert Lepage, Dominic Champagne and Fernand Rainville. She has also worked on several projects for Cirque du Soleil, including KÀ, The Beatles LOVE and Viva ELVIS as Props Designer and Wintuk and Banana Shpeel as Set Designer.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Jaque Paquin

    Bühnentechniker

    Bei Varekai trägt Jaque Paquin eine zweifache Verantwortung: Er hat die Aufgabe, alle akrobatischen Ausrüstungen für die Show zu entwerfen, wobei er gleichzeitig die Leitung des Designs und der Montage der Aufhängungsmechanismen für alle bühnentechnischen Ausrüstungen (Ton, Beleuchtung, Bühnenbild und akrobatische Ausrüstungen) hat.

    Jaque Paquin arbeitet seit 1990 für den Cirque du Soleil. Ursprünglich wurde er als Leiter der Werkstatt eingestellt, seither entwarf er die Bühnentechnik für Saltimbanco, „O“, Dralion, ZUMANITY und KÀ. Er hat auch dazu beigetragen, die Tournee Show Nouvelle Expérience für die Aufführung im Mirage in Las Vegas anzupassen. Von 1991 bis 1996 war er technischer Produktionsleiter für die Nordamerika- Tour von Saltimbanco und nahm als technischer Leiter an deren Europa- und Japan-Tournee teil. In den Jahren 1995 und 1996 war er für alle Anlagen des Festival International de Jazz de Montreal und der FrancoFolies von Montreal verantwortlich.

    Jaque Paquin begann seine Karriere hinter den Kulissen als Beleuchter. Damals war er 14 Jahre alt. Im Jahr darauf eröffnete er eine Diskothek. Später arbeitete er als Bühnentechniker beim Theater, als Bühnenbildmaler beim Film, als Helfer bei Fernsehdreharbeiten und schließlich als Schreiner, Gruppenleiter und Projektleiter in einer Bühnenbild-Werkstatt für Theater- und Varietevorstellungen. Er studierte Kunstgeschichte (mit Schwerpunkt Filmgeschichte) und Elektronik. „Ich habe in fast allen Berufen gearbeitet, die von den Leuten, die meine Ausrüstungen montieren und bedienen, ausgeübt werden. Deswegen gebe ich mir besondere Mühe, sowohl den Technikern als auch den Artisten die Arbeit zu erleichtern“, meint er.

    Weitere InformationenAusblenden
  • André Simard

    Aerial Acrobatics Designer and Head Coach– Creation

    André Simard arbeitete seit 1987 beim Cirque du Soleil, als er einen Akt am freischwingenden Trapez für Nouvelle Expérience entwarf, der bei der Trapezkunst in großer Höhe eine wahre Revolution auslöste. Seitdem hat Simard die meisten Trapezakte der 13 Shows des Cirque du Soleil, die momentan weltweit gezeigt werden, entworfen.

    Seit über 30 Jahren gelingt es André Simard, seine drei Fachgebiete harmonisch zu vereinen: bildende Kunst, Hochleistungssport und Zirkus. In den frühen 70er Jahren war er Mitglied der kanadischen Gymnastik-Nationalmannschaft, während er gleichzeitig am Institut des Arts Graphiques in Montreal studierte. Außerdem trainierte er Clowns und andere Unterhaltungskünstler am Centre Immaculée-Conception in Montreal, einem Vorläufer der École Nationale de Cirque in Montreal, während er sich für seine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1972 in München vorbereitete. Er sagt von sich, dass er ständig die Regeln der Biomechanik im Bereich des Sports mit der Ausdruckskraft der darstellenden Künste zu verschmelzen versucht. Dieser Ansatz spiegelt sich auch in seiner Lehrtätigkeit an der École Nationale de Cirque wie auch am Centre National des Arts du Cirque in Châlons-sur-Marne und an der École Nationale de Cirque de Rosny-sous-Bois, beide in Frankreich, wider.

    1995 gründete er das Studio de Création les Gens d’R in Montreal, ein künstlerisches Unternehmen, das ihm die Gelegenheit gab, an die Grenzen des gefühlsmäßigen Ausdrucks durch Trapezkunst vorzustoßen. Im Jahr 2001 stellte diese Truppe die Weltpremiere der Show „Échos“ in Wien vor. Die Vorführung wurde von den Organisatoren der berühmten Biennale in Wien in Auftrag gegeben.

    Weitere InformationenAusblenden
  • Nathalie Gagné

    Maskenbildnerin

    Die Maskenbildnerin Nathalie Gagné ist seit ihren Jugendjahren von Make-up und vor allem davon begeistert, wie sehr es Schauspielern Ausdruck verleiht. Sie studierte am Cégep de Saint-Hyacinthe, einem Québecer College, Theaterproduktion und war anschließend einer der ersten Absolventen der Montrealer Filiale der berühmten Pariser Make-up-Schule École Christian Chauveau.

    Bevor sich Nathalie dem Cirque du Soleil anschloss, arbeitete sie in Theatern sowie bei Film und Fernsehen. Zweimal wurde sie für einen Gémeau nominiert, durch den in allen Kategorien das beste Make-up ausgezeichnet wurde. Diese Ehre wird von der Academy of Canadian Cinema and Television erteilt.

    Da die Cirque-Artisten ihr Make-up selbst auftragen, bezieht sie Nathalie in den ursprünglichen Entwurf ihres Bühnenaussehens mit ein. „Im Gegensatz zu Schauspielern sind Akrobaten nicht daran gewöhnt, sich mit ihren eigenen Gesichtsausdrücken auseinanderzusetzen“, erklärt sie. „Eines meiner Ziele besteht darin, sie genau dazu zu veranlassen. Ich möchte ihnen dabei behilflich sein, in sich zu finden, was ich als ‚Kräftelinien‘ bezeichne. Mithilfe dieser Linien können sie ihre Rolle besser ausbauen.“

    „Make-up spiegelt die Seele einer Person wider. Zudem wirkt es wie ein Zauberstab, mit dem sich sämtliche Hemmungen in Luft auflösen lassen“, sagt Nathalie, die für den Cirque seit 1995 über 1.000 Make-up-Designs entworfen hat und dabei die Konzepte, die letztendlich zum Einsatz kamen, aus über 5.000 Skizzen ausgewählt hat.

    Nathalie ist auch dafür verantwortlich, dass die von ihr entworfenen Make-up-Designs richtig angewendet werden. Da die Artisten ihr Make-up selbst auftragen, werden im Rahmen der allgemeinen Ausbildung von Cirque du Soleil-Artisten inzwischen auch Workshops für Schminktechniken angeboten. Nathalie zeigt den Artisten zuerst, wie sie ihr Make-up auftragen, und verfasst anschließend für jeden einzelnen von ihnen eine schrittweise Anleitung.

    Nathalie Gagné führte bei den Shows Mystère, Alegría und Saltimbanco neue Make-up-Konzepte ein, was zu einer Zusammenarbeit mit dem Intendanten Franco Dragone und der Kostümdesignerin Dominique Lemieux führte. Nachdem sie bereits für Quidam, <<O>>, La Nouba, Varekai, Zumanity, KÀ, Corteo, DELIRIUM, LOVE, ZAIA und CRISS ANGEL Believe gearbeitet hat, ist Viva ELVIS nun die 15. Cirque du Soleil-Show, an der Nathalie beteiligt ist.

    „Bei Viva ELVIS sind wir durch die Kostüme von Stefano Canulli in die Welt der 50er und 70er Jahre zurückgekehrt“, erklärt Nathalie Gagné. „Die Glanzpunkte des Make-up sind Kajal und falsche Wimpern in allen Variationen, von Rehaugen bis Puppenaugen. Den herkömmlichen schwarzen Kajalstift habe ich mit schillernden Farben ergänzt, um die Spannung der Epoche heraufzubeschwören und die Augen im Licht glänzen zu lassen. Die Kunst abnehmbarer Make-ups, die wir bei ZAIA und CRISS ANGEL Believe eingeführt haben, wurde von mir weiterentwickelt. Bei Viva ELVIS bildet diese Technik die Grundlage verschiedener Gesichtsteile, denen wir andere Materialien hinzufügen können, z. B. extravagante falsche Wimpern, Spitze, Schmuck, Kristall und sogar Latexprothesen. Dadurch kann ein Gesicht – und damit eine Figur – rasch und komplett ausgetauscht werden, in nur wenigen Sekunden und ohne Klebstoff.“

    Nathalie Gagné wurde 1963 in Trois-Pistoles geboren (Québecer Region Lower St. Lawrence).

    Weitere InformationenAusblenden